Gedanken über das, was mir meine Kinder geschenkt haben

Vor knapp 3 Jahren, am 23.09.2011 ist unser erstes Sternenkind Johann uns vorausgegangen. Sechs Monate und einen Tag später unsere Tochter Florentine, am 24.03.2012! Seit dem ist viel passiert.
Ich habe viel geweint, viel getrauert und oft war es ein Schmerz, der nicht auszuhalten war und doch denke ich mit Freude an meine Kinder. Beide hatten eine Aufgabe in meinem Leben. Eine Aufgabe, die ich gerne angenommen habe und ganz langsam Früchte bringt!

Mittlerweile werden schon einige Geburtenstationen in Österreich mit Sternenkinderkleidung beliefert und ich habe viele Herzensfreundschaften gegründet und UnterstützerInnen gefunden!
Mein Herz wurde geöffnet. Geöffnet durch meine Kinder. Sie haben mir gezeigt, was es heißt zu fühlen und auf seine Gefühle zu hören. Die Härte in meinen Leben ist gewichen und ich habe gelernt zu fühlen. Mich und meine Umgebung!
Ich sage danke, dass ich das erleben durfte! Meine Kinder fühlen und spüren durfte. Nie möchte ich das missen, was ihr in mein Leben gebracht habt. Auch wenn immer wieder mal Tränen in meine Augen wachsen und mein Herz schreit: ich will euch fühlen und spüren! Warum seid ihr nicht hier? Warum dufte ich euch nur so kurz nahe sein!
Aber meine Kinder sind mir auch so nahe, weil ich sie in mir fühle. Sie geben mir Kraft und Zuversicht! Und sie geben mir Frieden. Frieden in mir selbst. Alles ist im Fluss, so wie es sein soll und sein wird. Immer wieder bin ich erstaunt, wie sie mir helfen die Herzen zu öffnen für das was ‘wir’ uns vorgenommen haben!
Durch den Schmerz zu gehen, den mir meine Kinder gebracht habe, tat auch gut und ich möchte ihn nicht missen. Sie haben mich hellhörig gemacht auf das was ich fühle. Vorher habe ich vieles, das Schmerz verursacht hat abgetötet, indem ich nicht mehr daran dachte, oder verdrängt habe. Jetzt stelle ich mich dem Schmerz, egal was kommen mag. Ich bin ich, mehr als jemals zuvor. Und für das sage ich DANKE
!

Eure Sternenkindermama,
Simone